WG mit betreuungsfreien Zeiten

Die in Charlottenburg gelegenene WG hat eine günstige Verkehrs-, sowie eine gute infrastrukturelle Anbindung. Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangebote sind reichlich vorhanden, bzw. schnell zu erreichen.

Die Einrichtung bietet eine wohnliche Atmosphäre, die den Umgang miteinander und das Leben in der Gemeinschaft erleichtern.

Die jungen Menschen, die bereits ein Mindestmaß an Selbständigkeit mitbringen, aber noch nicht dauerhaft alleine leben wollen und können, erhalten hier die Möglichkeit gemeinsam mit anderen ihren Alltag zu bewältigen. Neben der alltagsbezogenen Arbeit steht hier auch die Stärkung der Eigenverantwortung im Mittelpunkt bzw. das gemeinschaftliche Erlernen und Erweitern der sozialen Kompetenzen.

Der konstruktive Umgang mit Konflikten soll in einer vertraulichen Atmosphäre der Verbindlichkeit und Kontinuität ermöglicht werden.

Verbindliche und feste Regeln bieten Sicherheit und Orientierung. Zunehmend soll die Verantwortung immer stärker von der Einrichtung auf die einzelnen jungen Menschen übergehen. Betreuungsfreie Zeiten sind deshalb -als Vorbereitung auf ein zukünftiges Alleinleben- sinnvoll.

Unsere WG mit betreuungsfreien ist innerhalb Charlottenburgs im Jahr 2020 umgezogen. Im Zuge dessen konnten wir eine weitere baugleiche Wohnung direkt darüber anmieten. In dieser stehen zwei BEW Plätze sowie ein Careleaverinnen Platz zur Verfügung. Durch diese Erweiterung wird es ermöglicht, dem zunehmenden Bedarf für junge Erwachsene, die sich im Übergang von der Jugendhilfe in ein selbstständiges Leben befinden, gerecht zu werden und das bisher Erreichte zu festigen. 

 

 

Warum Mädchen-WG?

Individuelle Problemlagen können es für Mädchen und junge Frauen erforderlich machen, in einer geschlechtsspezifischen Gruppe zu leben. Die Gewährung eines gesonderten Schutzraumes, in der die pädagogische Arbeit speziell auf die geschlechtsspezifischen Bedürfnisse der Mädchen und jungen Frauen gerichtet ist, ermöglicht es ihnen, zur Ruhe zu kommen und die Kraft für Neues zu entwickeln.

Daneben gilt es, Mädchen und junge Frauen gegenüber neuen Lebensentwürfen zu öffnen, besonders unter Einbeziehung der tradierten Geschlechterrollen, um sie so in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken. In einer geschützten Atmosphäre können die Mädchen gemeinsam mit den Betreuerinnen eigene Stärken und Ressourcen erkunden und so ein realistisches Selbstbild und ein begründetes Selbstbewusstsein entwickeln bzw. Sicherheit im Umgang mit sich selbst und anderen erlernen.