Spielte das Segeln in der Anfangszeit von Sozialarbeit und Segeln im Rahmen erlebnispädagogischer Maßnahmen eine zentrale Rolle, so ist dieses Medium im Laufe der Jahre immer mehr in den Hintergrund getreten und wurde schließlich vollständig von flexiblen, systemischen und sozialraumorientierten Hilfeformen abgelöst. Dennoch lebte die Vergangenheit in unserem Namen weiter und steht heute für qualitative und vielfältige Hilfsangebote in Berlin.

Unser Name sorgte stets für Aufsehen und war in der Regel mit der Frage verbunden welche Segelprojekte wir denn anbieten würden, woraufhin wir lediglich mit unserer „maritimen“ Vergangenheit aufwarten konnten.

Da das Segeln nach wie vor interessante Ansätze für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bietet haben wir beschlossen Vergangenheit und Zukunft zusammenzuführen und das Segeln wieder in unserem Träger zu integrieren. Ein erster Schritt ist die Inbetriebnahme unserer O-Jolle Clara, welche uns von der Berliner Film-und TV-Produktionsfirma Studio TV-Berlin im Jahr 2011 zur Verfügung gestellt wurde. Bis 2013 wurde Clara noch in einer Werft seetauglich gemacht, um dann im selben Jahr zu Wasser gelassen zu werden.

Im Sommer 2013 haben wir begonnen für unsere Jugendlichen im Lindenhof das Segeln als Freizeitangebot zu nutzen. Mit sozialpädagogischer Begleitung und in Kooperation mit einem Berliner Segelverein haben 4 Jugendliche die Chance einen Segelschein zu absolvieren. Einschließlich der Theorie dauert dies bis Frühjahr 2014 an.